Klara Hobza

Preisträgerin 2010

Bei Klara Hobza (*1975) war die Unbedingtheit ihrer performativen und vor allem prozessorientierten Versuchsanordnungen ausschlaggebend für die Preisvergabe.