Jury

Der ars viva-Preis für Bildende Kunst wird seit 1953 jährlich vom Kulturkreis der deutschen Wirtschaft im BDI e. V. an junge Künstler verliehen und versteht sich seit seinen Anfängen als Förderpreis. Als formale Kriterien gelten ein Wohnsitz in Deutschland und das Höchstalter von 35 Jahren.

Im Fokus der Jury stehen Arbeiten, die eine eigenständige Formensprache und ein Bewusstsein für gegenwärtige Fragestellungen in Bezug zur (Kultur-)Geschichte erkennen lassen, und in aktuelle Debatten eingreifen, sie kommentieren und durch ihre Kunst materialisierbar machen. Das Auswahlverfahren gliedert sich in folgende Phasen:
Kritiker, Kuratoren und Fachberater nominieren Künstler, deren Werke von einer ausgewählten Jury begutachtet werden. Nach intensiver Diskussion werden aus dem Kreis der Vorgeschlagenen Künstler nominiert, ihre Arbeiten persönlich zu präsentieren. Die Jury kürt danach die Preisträger, in der Regel drei Künstler oder Künstlerkollektive.

Die Jury setzt sich unter Vorsitz von Ulrich Sauerwein aus Mitgliedern des Gremiums Bildende Kunst des Kulturkreises der deutschen Wirtschaft, Dr. Franziska Nentwig, Dr. Barbara Jenner und Mathilda Legemah (Kulturkreis der deutschen Wirtschaft), sowie externen Fachberatern und den Kuratoren der kooperierenden Institutionen zusammen.

Ohne das kompetente, leidenschaftliche und individuelle Engagement unserer Mitglieder imGremium Bildende Kunst wäre die Realisierung der ars viva undenkbar.