Dani Gal

Preisträgerin 2009

Dani Gal (*1975), geboren in Israel, studierte in Tel Aviv, Jerusalem, Frankfurt am Main und New York. In seinem Werk setzt sich der Künstler intensiv mit der medialen Geschichtskonstruktion der Nachkriegszeit auseinander. Sein Zugang ist dabei der Sound, der sich in seiner einzigartigen Plattensammlung von Politikerreden, „Terrorschulungen“ oder Gewerkschaftskämpfen dokumentiert findet. Nicht nur im samplen und neu abmischen dieses Materials, sondern auch im dokumentarischen Ansatz seiner Videoinstallationen, lässt er den Betrachter teilhaben an den manchmal zufälligen, oft verblüffend wiederkehrenden oder auch vollkommen improvisierten Momenten medialer Geschichtsschreibung.