Der Kulturkreis der deutschen Wirtschaft im BDI e. V. vergibt jährlich den ars viva-Preis für Bildende Kunst.

ars viva 2021: Richard Sides © J. Pryde; Sung Tieu © Ronald Laube; Rob Crosse ©  Eaton HK, Foto: Xin Li

2020 geht der ars viva-Preis an Rob Crosse (*1985), Richard Sides (*1985) und Sung Tieu (*1987).

Der Preis ist in diesem Jahr mit Ausstellungen im Museum Angewandte Kunst, Frankfurt am Main und im Kunstverein Hannover sowie einer Künstlerresidenz auf Fogo Island (Kanada) verbunden. Die Künstlerinnen und Künstler erhalten ein Preisgeld in Höhe von je 5.000 Euro. Darüber hinaus gibt der Kulturkreis einen zweisprachigen Katalog heraus, der im Kerber Verlag erscheinen wird. Die Jury kürte die Preisträger aus 45 vorgeschlagenen Künstlerinnen und Künstlern unter 35 Jahren.

Der Jury unter Vorsitz von Ulrich Sauerwein gehörten neben Mitgliedern des Gremiums Bildende Kunst des Kulturkreises der deutschen Wirtschaft die Kooperationspartner Grit Weber (Museum Angewandte, Frankfurt am Main), Kathleen Rahn und Sergey Harutoonian (Kunstverein Hannover), Willem de Rooij (Fogo Island Arts), Dr. Franziska Nentwig, Min-young Jeon und Mathilda Legemah (Kulturkreis der deutschen Wirtschaft) sowie Hilke Wagner (Albertinum, Staatliche Kunstsammlungen Dresden) als Fachberaterin an.

Museum Angewandte Kunst 
Soft-Opening: 9. Oktober 2020

Videostill aus: Richard Sides, Don´t blow it in the vector, 2014 © Richard Sides

Kunstverein Hannover
Eröffnung: Frühjahr/Sommer  2021