Der Kulturkreis der deutschen Wirtschaft im BDI e. V. vergibt jährlich den ars viva-Preis für Bildende Kunst.

Preisträger ars viva 2019 © the artists

In diesem Jahr geht der ars viva-Preis an Niko Abramidis & NE (*1987), Cana Bilir-Meier (*1986) und Keto Logua (*1988).

Der Preis ist mit zwei Ausstellungen in KAI 10 | Arthena Foundation und im Kunstmuseum Bern sowie einer Künstlerresidenz auf Fogo Island (Kanada) verbunden. Neben einem Preisgeld von je 5.000 Euro ist ein zweisprachiger Katalog (Deutsch / Englisch) Teil des Preises.

Niko Abramidis & NEs (*1987, München) künstlerische Arbeit verweist auf Themen wie Machtstrukturen, Zukunftsutopien oder globale Stadtentwicklung. Ausgehend von Skizzen, die im Notizbuch oder auf dem Handy entstehen, schafft er eigene Paralleluniversen: Rauminstallationen, die an Büroräume erinnern und dabei mit tradierten Symboliken der Macht, einer fiktiven Corporate Identity und dem Erscheinungsbild von Großstädten spielen. Seine Zeichnungen, Objekte und Digitalprints lassen subversiven Humor und vielfältige Bezüge, etwa zu Science Fiction, Philosophie oder ökonomischen Abläufen, erkennen.

Ausgangspunkt und zugleich Kern der Film- und Soundarbeiten von Cana Bilir-Meier (*1986, München) ist die Arbeit mit Archivmaterialien aus familiärem Bestand. Ausgehend von Episoden aus ihrem eigenen familiären Umfeld nähert sich die Künstlerin als Enkelin türkischer Einwanderer universeller Narrative und kollektiver Erinnerungen an. Die Offenlegung des Prozesses der Materialsichtung der Bild- und Tonaufnahmen, Briefe, Zeitungsartikel und Dokumente ist dabei von zentraler Bedeutung. Durch die Gewichtung und Kontextualisierung der Materialien entsteht eine eigene künstlerische Sprache und Perspektive.

Wiederkehrende Bezugspunkte in Keto Loguas (*1988, Sochumi) Skulpturen und Filmarbeiten sind Naturphänomene und soziokulturelle Themen. Die Künstlerin nähert sich gefundenen oder selbst geschaffenen Objekten konzeptuell kritisch an und unterzieht die Objekte Prozessen der Komprimierung und Umformung. So entstanden u. a. ein 3D-Druck der im vergangenen Jahr wissenschaftlich rekonstruierten Ur-Blume oder eine großformatige Skulptur aus Elementen eines Bienenstocks. In einer weiteren Arbeit entwirft die Künstlerin mögliche Überlebensszenarien unter Zuhilfenahme von Alltagsgegenständen und macht damit u. a. das Verhältnis von Fiktion und Wirklichkeit zum Thema.

S.M.A.K Gent ars viva. Ausstellung Anna-Sophie Berger, Oscar Enberg, Zac Langdon-Pole © S.M.A.K Gent
Zac Langdon-Pole "Assimiliation Study", Installationansicht: ARS VIVA 2018, S.M.A.K. Gent 2018 © Dirk Pauwels
ARS VIVA 2018, Zac Langdon-Pole, Installationsansicht: S.M.A.K. Gent 2018 © Dirk Pauwels
ARS VIVA 2018, Zac Langdon-Pole, Installationsansicht: S.M.A.K. Gent 2018 © Dirk Pauwels
ARS VIVA 2018, Anna-Sophie Berger, Installationsansicht: S.M.A.K. Gent 2018 © Dirk Pauwels
ARS VIVA 2018, Anna-Sophie Berger, Installationsansicht: S.M.A.K. Gent 2018 © Dirk Pauwels
Anna-Sophie Berger "Complicit 1", Installationsansicht: ARS VIVA 2018, S.M.A.K. Gent 2018 © Dirk Pauwels
Oscar Enberg "Red Beryl and crocodile, Opal (Irrational Exuberance in the White Man's Hole)", Installationsansicht: ARS VIVA 2018, S.M.A.K. Gent 2018 © Dirk Pauwels
ARS VIVA 2018, Oscar Enberg, Installationsansicht: S.M.A.K. Gent 2018 © Dirk Pauwels
ARS VIVA 2018, Oscar Enberg, Installationsansicht: S.M.A.K. Gent 2018 © Dirk Pauwels

S.M.A.K.
Stedelijk Museum voor Actuele Kunst in Gent

10. Februar- 13. Mai 2018
Eröffnung am 9. Februar 2018, 20 Uhr

Anna-Sophie Berger "Keeping Things", Installationsansicht: Kunstverein München 2017 © The artists and Kunstverein München e.V.
Oscar Enberg "table d’hôte or Soldier with Whore", Installationsansicht: ARS VIVA 2018, Kunstverein München 2017 © The artist and Kunstverein München e.V.
Zac Langdon-Pole "Assimilation Study", Installationsansicht: ARS VIVA 2018, Kunstverein München 2017 © The artist and Kunstverein München e.V.
Zac Langdon-Pole "Punctatum (longcase clock)", Installationsansicht: ARS VIVA 2018, Kunstverein München 2017 © The artist and Kunstverein München e.V.
Kunstverein München: Ausstellung ARS VIVA 2018 Anna Sophie Berger, Oscar Enberg, Zac Langdon-Pole © Kunstverein München
Kunstverein München: <i> ars viva <i/> Ausstellung 2018 Anna Sophie Berger, Oscar Enberg, Zac Langdon-Pole © Kunstverein München